dividerdivider

Wolf Böwig, Jahrgang 1964, studierte Mathematik und Philosophie, bevor er sich 1988 professionell der Fotografie zuwandte. Er hat in Osttimor, Burma, Indien, Bangladesh, Sri Lanka, Pakistan, Afghanistan, Tadjikistan, Uzbekistan, Turkmenistan, Äthiopien, Somalia, Ruanda, DR Congo, Guinea Bissau, Sierra Leone, der Elfenbeinküste, Namibia, Südafrika, Kuba und auf dem Balkan für führende europäische Magazine und Zeitungen gearbeitet und über vierzig Kriege und Konflikte fotografisch begleitet. Seine Reportagen wurden vielfach ausgezeichnet, 2007 war er, zusammen mit Pedro Rosa Mendes, für den Pulitzer-Preis nominiert, zuletzt erhielt Böwig 2016 den Kulturpreis der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover. Wolf Böwig arbeitet an drei Langzeitprojekten in Afrika, Asien und Mittel- und Osteuropa.

Wolf Böwigs Fotos, Leporellos und Collagen sind vielschichtige Kunstwerke, die in ihrem Begriff von „expanded photography“ weit über das Dokumentarische hinausgehen. Böwig misstraut zunehmend der Einzelaufnahme, vielmehr komponiert er in einer Art visueller Anthropologie große, eindrückliche Bildfolgen, überschreibt sie zuweilen von Hand und verbindet seine Bild-Text-Überlagerungen, etwa in seinen Künstlerbüchern, mit Kartenmaterial, Zeitungsausrissen und Objekten, die er auf seinen Reisen gesammelt hat. So entstehen einzigartige Kassiber, die in ihrer Materialität Zeugnis ablegen von dem, was Böwig auf seinen Expeditionen an den Rändern unserer Wahrnehmung gesehen, erlebt und recherchiert hat. 

„Seine Schwarz-weiß-Bilder sind klassische Cartier-Bresson-Schule, entscheidende Augenblicke aus Straßen, Krankenhäusern, Gefechten, Begegnungen aller Art. (...) Wer sich dieses Material zu Gemüte führt, bleibt nicht unberührt.“ Andreas Langen, Photonews

„[Seine Bilder] erzählen und überzeugen von Böwigs tiefem Glauben an die Unantastbarkeit der menschlichen Würde.“ Maike Böhm, Leica Fotografie International

„[Böwigs Bilder] sind vom Glauben an jenes Ideal der Menschlichkeit getragen, deren Grenzen sie unentwegt dokumentiert. Rau, grobkörnig, ungefällig wollen sie uns zum Denken verstören.“ Prof. Dr. Habbo Knoch, Universität zu Köln


Lebenslauf

Wolf Böwig, geboren 1964, Studium der Mathematik und Philosophie, Berlin 

Fotojournalist seit 1988 mit Schwerpunkt Langzeitdokumentation in Kriegs- und Krisengebieten für du, die Weltwoche, Facts, NZZ, FAZ, Le Monde, Liberation, Internationale, El Pais, The Independent, Guardian, Stern, taz, Le Monde Diplomatique, NYTimes, Lettre International, mare, Visao, private, Publica, LFI, Expresso

1994
Gründungsmitglied Reporter ohne Grenzen, Berlin

1994–1997
chim – Galerie und Agentur für Fotografie

1995–1999
Lookat Photos, Schweiz

1999–2000
Contrasto, Italien

2004–2005
Ostkreuz, BRD

seit 2014
Foto- und Presseagentur Focus, BRD

Medienübergreifende Konzepte und Projekte mit NGOs, Theatern und Zeichnern seit 1994 

Fotografie/Animation/Illustration: analog und digital


Reportagen

2017
Bangladesh, Indien, Pakistan, Afghanistan

2016
Balkan, Griechenland

2015
Ukraine, Balkan, Griechenland, Tansania

2014
Ukraine

2013
Libyen, Tunesien, Tansania, Kenia

2011
Papua, Indonesien

2010
Kongo, Angola, Namibia, Sambia, Mozambique

2009
Indien, Timor, Indonesien, Burma, Bangladesh

2008
Afghanistan, Somalia, Kenia, Bangladesh, Burma, Georgien

2007
Somalia, Sierra Leone, Liberia

2006
Indien, Namibia, Afghanistan

2005
Kongo, Namibia, Elfenbeinküste

2004
Liberia, Guinea Bissau, Timor, Indonesien

2003
Afghanistan, Pakistan, Liberia, Sierra Leone

2002
Indien, Pakistan, Afghanistan, Uzbekistan

2001
Spanien, Pakistan, Afghanistan, Uzbekistan

2000
Afghanistan, Pakistan, Bangladesh, Sri Lanka

1999
Bangladesh, Pakistan, Turkmenistan, Balkan, Burma

1998
Afghanistan, Äthiopien, Bangladesch

1997
Afghanistan, Pakistan

1996
Afghanistan, Pakistan, Frankreich, Tajikistan

1995
Kuba, Afghanistan, Balkan

1994
Balkan, Pakistan, Afghanistan

1993
Frankreich, Balkan

1992
Balkan

1991
Balkan, Afghanistan


Bücher

2011
„KRIEG, grenzenloser Krieg“ zu Klampen! Verlag Eine Fotoreportage aus Afghanistan und Pakistan

2007
The Aftermath Project VOL1 Schildt publishersWar is only half the story

2006
Schwarzlicht, Brandes&ApselPassagen durch Westafrika

2005
Im Inneren der Globalisierung, Medico International
Psychosoziale Arbeit in Gewaltkontexten


Ausstellungen

2016
Schauspiel Hannover (borders and beyond)
Michaeliskirche Hildesheim („über Gewalt berichten“)

2015
Boesner Hannover (SINE DIE)

2014
Noorderlicht Fotofestival
Kunstbiennale Posnan
Singapore Photofestival (Black.Light Project)

2013 und 2014
Browse Fotofestival Berlin (Black.Light Project)

2012
Comic Salon Erlangen (Black.Light Project) 

2011
Schauspiel Hannover (KRIEG, grenzenloser Krieg) Theater Freiburg (KRIEG, grenzenloser Krieg) Sewanee – University of the South, USA (reporting violence, Black.Light Project)

2010
Schauspiel Hannover (reporting violence)

2009
DFA (Deutsche fotografische Akademie)
Hamburg (Kurosafrica)
Galerie Neunplus, Berlin (Retrospektive 1995–2005)
Boesner Hannover (migozard – it will pass)
taz Symposium, Berlin (african conflicts)

2008
Galerie Robert Morat (Retrospektive 1995–2005)
VHS Hannover (60er Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte), VHS


Preise und Nominierungen

Kulturpreis der Evangelisch Lutherischen Landeskirche Hannover 2016
Kolga Photo Award, Nominierung 2014 und 2015
Deutscher Fotobuchpreis, Nominierung 2012
Marion-Dönhoff-Preis für internationale Verständigung und Versöhnung, Nominierung 2011  
Henri Cartier Bresson Award, Nominierung 2007, 2009
Henri Nannen Preis, Finalist 2007
Pulitzer Prize (Nominierung, zusammen mit Pedro Rosa Mendes) 2007
Züricher Journalistenpreis 2007
The Aftermath Project, USA 2007
Bertha von Suttner Friedens- und Medienpreis, Finalist 2006, 2007
VG-Bild Stipendium, 2004, 2008, 2012, 2016
Gabriel Grüner Award, Finalist 2002, 2003, 2008
Eugene Smith Award, Finalist 2001, 2002
Oskar Barnak Award - Leica, Finalist 1998, 2000  
NEA Grant USA 1999 UNESCO - World Heritage Award 1997  
Grand Prix du Reportage Humanitaire – CARE International 1996  
International Panorama Award, Linhof 1996
Euro Press Award, Fuji, 1995, 1996


Projekte

ab 2016 „borders and beyond“ / Illiberale Demokratien: in Zusammenarbeit mit den Universität Köln, Universität Zagreb und der Hannoverschen Landeskirche   

2012 Sewanee - University of the South, USA (reality by merging words, images and drawings), Comic Salon Erlangen (Black.Light Project) 

2011 Schauspiel Hannover (KRIEG, grenzenloser Krieg) Theater Freiburg, (KRIEG, grenzenloser Krieg), Sewanee – University of the South, USA (reporting violence, Black.Light Project) 

2010 Schauspiel Hannover, (reporting violence) 

2009 DFA (Deutsche fotografische Akademie), Hamburg (Kurosafrica)  Darmstädter Tage für Fotografie (Kurosafrica), FFF (Fotografie Forum Frankfurt) (Kurosafrica), taz Symposium, Berlin (african conflicts)


Vorträge

2016
Schauspiel Hannover (borders and beyond) 

2011
Schauspiel Hannover (migozarad - Afghanistan) 

2010
Schauspiel Hannover (Kurosafrica)

2008
VHS Hannover (60er Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte), NYC Photofestival (Kurosafrica) 

2007
WDR, Köln (Das Ende des Humanismus), Deutsche Gesellschaft für Humanistische Fotografie, Berlin (Kriegsberichterstattung) 

2006
Deutsche Gesellschaft für Humanistische Fotografie, Berlin (Kriegsberichterstattung) 

2004
Freie Universität Hamburg (Mensch.Macht.Frieden.), VHS München (Trauma) 

2003
Literarischer Salon, Hannover (Afghanistan - The Great Game) Medico International, Frankfurt (Täter - Opfer im Bürgerkrieg) 

2002
Lettre International, Berlin (Der entscheidende Moment) 

1999
International Center of Photography, USA (concerned photography) 

1997
VHS Hannover (Afghanistan – Menschenrechte in Trümmern) 

1995
Pavillon Hannover (Balkan – ein europäisches Desaster)

http://www.wolfboewig.de/category/work/